Informationen rund um Ausbildung, Studium und Zukunftsperspektiven

Schülerinnen und Schüler der diesjährigen Schülerakademie lernen beim Arbeitgeber-Speeddating spannende Unternehmen in der Region kennen.

In welchen Bereichen bildet das Unternehmen aus? Was muss ich für ein Medizinstudium mitbringen und wie genau läuft eine duale Ausbildung in einem Betrieb ab? Davon konnten sich die 75 Schülerinnen und Schüler an zwölf unterschiedlichen Ständen ein Bild machen. Das von der Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim und dem Wirtschaftsverband Emsland in Zusammenarbeit mit dem Ludwig-Windthorst-Haus organisierte Speeddating soll den Nachwuchskräften die Möglichkeit geben, sich mit potenziellen Arbeitgebern auszutauschen und so vielfältige Chancen in der Region zu entdecken. Insgesamt zwölf Betriebe aus der Grafschaft Bentheim und dem Emsland nahmen an dem Format teil, bei dem die Schülerinnen und Schüler innerhalb von 90 Minuten fünf unterschiedliche Stände besuchten. Alle 15 Minuten wechselten sie den Platz, um so möglichst viele Unternehmen kennenzulernen.

Bildunterschrift: Kyra Erdem und Ingrid Ebbers von der Bildungsstätte für Gesundheitsberufe der Euregio-Klinik aus Nordhorn im Gespräch mit Schülerinnen und Schüler beim diesjährigen Arbeitgeber-Speeddating der Schülerakademie. 

Aus der Grafschaft Bentheim war die Tageszeitung Grafschafter Nachrichten GmbH vertreten, deren Ausbildungsmöglichkeiten vom Fachinformatiker/in für Systemintegration, Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung, Kaufmann/frau für Marketingkommunikation bis hin zum journalistischen Volontariat in der Redaktion reichen. Die EUREGIO-Klinik Bildungsstätte für Gesundheitsberufe aus Nordhorn vermittelte den Schülerinnen und Schülern Informationen zur Pflegeausbildung, bei welcher der Auszubildende alle Pflegebereiche durchlaufen, einen Vertiefungsschwerpunkt wählen und anschließend einen EU-weit anerkannten Abschluss erwerben kann. Auch die Lebenshilfe Nordhorn gGmbH, die Emsland-Stärke GmbH und das Unternehmen Neuenhauser Maschinenbau GmbH stellten ihre vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten – vom kaufmännischen Bereich bis zum technischen Bereich – vor.

„Wir freuen uns sehr, dass das Format in diesem Jahr wieder stattfinden kann und so viele Unternehmen hier ins LWH gekommen sind. Von einem Krankhaus über eine soziale Einrichtung, Industrieunternehmen bis hin zu Vertretern des Berufsfeldes Recht – die Bandbreite an Bereichen und Berufen ist wirklich riesig“, betonte Marcel Speker, Akademiedirektor des LWH bei der Begrüßung. Dies sei eine gute Gelegenheit, mit den Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern ins Gespräch zu kommen und erste Kontakte zu Betrieben zu knüpfen. „Wir freuen uns die wirtschaftliche Vielfalt unserer Mitglieder – von der Technik bis zur Pflege – abzubilden und den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, Kontakte zu hiesigen Unternehmen zu knüpfen“, erklärte Jutta Lübbert, Geschäftsführerin der Grafschafter Wirtschaftsvereinigung. Den Jugendlichen solle damit die Chance gegeben werden, sich beruflich zu orientieren, potenzielle Arbeitgeber kennenzulernen und Fragen zu klären.

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung präsentierten die Schülerinnen und Schüler am Freitagvormittag die Ergebnisse ihrer Workshops. Die geladenen Gäste, darunter auch Wolfgang Wesselink von der Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim, Gunda Gülker-Alsmeier vom Landkreis Grafschaft Bentheim, Mechthild Weßling vom Wirtschaftsverband Emsland und Martin Gerenkamp vom Landkreis Emsland waren von der Kreativität der Jugendlichen begeistert. Neben Vorträgen zu aktuellen Problemthemen wie dem Klimawandel und der Ethik in der Medizin entwickelten andere die Automatisierung einer Gartenanlage weiter oder stiegen in die Sprache und Kultur Japans ein. Großen Applaus ernteten auch die jungen Poeten, die selbst verfasste Texte zu gesellschaftsrelevanten Themen in Form eines Poetry-Slam Auftritts zum Besten gegeben haben. Bei der vorangegangen Talkrunde betonte Wolfgang Wesselink von der Wirtschaftsvereinigung Grafschaft Bentheim, das es wichtig sei zu erkennen, welche verschiedenen Möglichkeiten nach der Schule angeboten werden würden. „Egal, ob ihr euch für ein Studium in einer größeren Stadt oder für eine Ausbildung entscheidet, wir würden uns freuen, wenn ihr dann auch den Weg zurück in die Heimat findet.“ Wolfgang Wesselink betonte: „Ihr seid unsere Zielgruppe. Hier sitzen die Fach- und Führungskräfte von morgen, die wir in der Grafschaft Bentheim brauchen“. Und Gunda Gülker-Alsmeier ergänzte: „Es stimmt mich optimistisch zu sehen, dass ihr neugierig seid und euch in den Ferien so engagiert mit komplexen Themen beschäftigt. Auf diese Weise könnt ihr euch persönlich weiter entwickeln, und das möchten wir unterstützen.“ Die abschließende Festrede hielt Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die den Schülerinnen und Schülern auch ihre verdienten Urkunden übergab.

Bildunterschrift: Personalsachbearbeiter Kai Theobald stellte die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten der Neuenhauser Maschinenbau GmbH vor.

Bildquelle: Wirtschaftsverband Emsland